Tradition und Innovation

Als junger Winzer hatte Michael Grösseres vor, als die sechs Generationen vor ihm: den Wein vom Anpflanzen bis zum Abfüllen zu begleiten. Heute bewirtschaftet er mit seinem Team 6 Hektaren mit 11 Sorten: neben den traditionellen die Rarität Kernling, den Burkhart als Erster in der Schweiz angebaut hat, und den pilzwiderstandsfähigen Rondo.So entstehen über 20 verschiedene Weine. Begonnen hat die Ära Burkhart mit Michaels Ururururgrossvater. Von Generation zu Generation haben die Burkharts ihre Reben gehegt und gepflegt und zum Keltern in die Trotte gegeben. Eine grosse Entwicklung hat Michael 2003 eingeleitet: eigene Vinifikation im neuen Keller, mehr Land zum Bewirtschaften und ein modernes Haus für Degustationen und Events.

Im Rebberg

Ziel unserer Bewirtschaftung ist ein gesundes Gleichgewicht zwischen Böden, Pflanzen, Menschen und Tieren. Kompost nährt die Böden und stärkt unsere Weinstöcke und schützt sie gegen Schädlinge und Krankheiten. Zwischen den Rebzeilen blühen Wildblumen,die verschiedenste nützliche Insekten anziehen, und über 45 kleine Ouessant-Schafe helfen uns bei der Pflege und beim Düngen unserer Rebberge.

Tradition und Innovation

Als junger Winzer hatte Michael Grösseres vor, als die sechs Generationen vor ihm: den Wein vom Anpflanzen bis zum Abfüllen zu begleiten. Heute bewirtschaftet er mit seinem Team 6 Hektaren mit 11 Sorten: neben den traditionellen die Rarität Kernling, den Burkhart als Erster in der Schweiz angebaut hat, und den pilzwiderstandsfähigen Rondo.So entstehen über 20 verschiedene Weine. Begonnen hat die Ära Burkhart mit Michaels Ururururgrossvater. Von Generation zu Generation haben die Burkharts ihre Reben gehegt und gepflegt und zum Keltern in die Trotte gegeben. Eine grosse Entwicklung hat Michael 2003 eingeleitet: eigene Vinifikation im neuen Keller, mehr Land zum Bewirtschaften und ein modernes Haus für Degustationen und Events.

Im Rebberg

Ziel unserer Bewirtschaftung ist ein gesundes Gleichgewicht zwischen Böden, Pflanzen, Menschen und Tieren. Kompost nährt die Böden und stärkt unsere Weinstöcke und schützt sie gegen Schädlinge und Krankheiten. Zwischen den Rebzeilen blühen Wildblumen,die verschiedenste nützliche Insekten anziehen, und über 45 kleine Ouessant-Schafe helfen uns bei der Pflege und beim Düngen unserer Rebberge.